CorpusCranach:Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach

Aus CranachNet
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corpuscranach-banner.jpg

Hauptseite > Corpus Cranach > Gemälde > Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach


Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach

Markgraf Georg Friedrich I. von Brandenburg-Ansbach (1539–1603) trat als einziger Sohn des früh verstorbenen Markgrafen Georg bereits in jungen Jahren die Regentschaft im Fürstentum Ansbach und seinen schlesischen Besitztümern an und erbte zudem 1557 noch das Markgraftum Kulmbach. 1577 wurde ihm außerdem die Verwaltung Preußens anstelle des erkrankten Herzogs Albrecht Friedrich übertragen. Er war zwei Mal verheiratet, beide Ehen blieben kinderlos.

Die Reihenfolge der Darstellung folgt einer motivischen Sortierung, die aus Gründen der Übersichtlichkeit auch Kopien sowie Werke von Zeitgenossen oder Nachahmern gleichrangig neben gesicherten Werken des Cranach-Kreises enthalten kann. Datengrundlage der hier dargestellten Liste ist die nicht öffentliche Werkdatenbank von cranach.net mit Materialsammlung, Bibliographie und Besprechung zu den jeweiligen Werken.

Die Werknummern dienen der eindeutigen Identifikation der behandelten Werke. Sie sind vierteilig gegliedert und bilden einen alphanumerischen Sortierschlüssel aus Werkverzeichnis-Kennung, Motivkreis, Motivpräzisierung und fortlaufender Erfassungsnummer.

Umfang dieser Werkgruppe: 2 Werke


Vergleichende Übersicht


Dot120x1.jpg Dot120x1.jpg Dot120x1.jpg Dot120x1.jpg Dot120x1.jpg Dot120x1.jpg
CC-POR-200-001.jpg

CC-POR-200-001
Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach-Bayreuth, Jagdschloss Grunewald, Berlin

CC-POR-200-003.jpg

CC-POR-200-003
Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach-Bayreuth in Rüstung, ehem. Königsberg

Tabellarische Auflistung



CC-POR-200-001.jpg

Werkverzeichnis-Nr.: CC-POR-200-001

Berlin, Jagdschloss Grunewald, Inv. Nr. GK I 1121

99,4 x 73,5 cm, Lindenholz

Halbfigur in Mantel mit pelzbesetztem Stehkragen und mit hohem Hut. Vor 1930 war der Hintergrund des Porträts übermalt, links über der Schulter befanden sich ein Schlangensignet und die Datierung 1564, unten war eine Namensinschrift. Alter Besitz der Markgrafen von Brandenburg, vermutlich aus der Ahnengalerie der Plassenburg, seit 1786 in Schloss Ansbach nachweisbar, von dort 1811 ins Berliner Schloss gebracht, von 1945 bis 1958 in der Sowjetunion.

Zuschreibung: C2 (Hofbauer)

Kurzbeschreibung bearbeiten / Edit short description (login needed)
Ausführliche Einzeldarstellung / Data sheet for this painting (login needed)
Referenzbild anzeigen / Show reference image (login needed)
Contact cranach.net about this painting




CC-POR-200-003.jpg

Werkverzeichnis-Nr.: CC-POR-200-003

ehem. Königsberg, Schloss (Kriegsverlust)

97 x 74 cm, Holz

Halbfigur in Rüstung mit Streitaxt. Oben mit Namensinschrift: „V:G:G: Georg Fridrich Marggraf zu Brandenburgk in Preussen./ Auch in Schlesien und Jegerndorf und etc. Hertzog etc.“ Das Bild ist seit dem Zweiten Weltkrieg verschollen.

Zuschreibung: NN (Hofbauer)

Kurzbeschreibung bearbeiten / Edit short description (login needed)
Ausführliche Einzeldarstellung / Data sheet for this painting (login needed)
Referenzbild anzeigen / Show reference image (login needed)
Contact cranach.net about this painting



Navi-footer-800.jpg