CorpusCranach:Über Corpus Cranach: Unterschied zwischen den Versionen

Aus CranachNet
Zur Navigation springenZur Suche springen
K
K
Zeile 27: Zeile 27:
 
In einem interdisziplinären Ansatz sollen außerdem Möglichkeiten erkundet und Maßstäbe definiert werden, die sich bei der Nutzung von Mediawiki-Installationen für wissenschaftliche Forschungsgruppen ergeben.
 
In einem interdisziplinären Ansatz sollen außerdem Möglichkeiten erkundet und Maßstäbe definiert werden, die sich bei der Nutzung von Mediawiki-Installationen für wissenschaftliche Forschungsgruppen ergeben.
   
  +
Kontakt: [mailto:info@cranach.net?subject=Werkverzeichnis%20Corpus%20Cranach info@cranach.net]
 
<!-- Leerspalte als Trenner -->
 
<!-- Leerspalte als Trenner -->
 
| width="40px" style="vertical-align:top;" |
 
| width="40px" style="vertical-align:top;" |

Version vom 28. November 2014, 16:05 Uhr

Corpuscranach-banner.jpg

Hauptseite > Corpus Cranach > Über Corpus Cranach


Was ist Corpus Cranach?

Corpus Cranach ist das digitale Werkverzeichnis aller Werke von Lucas Cranach dem Älteren, seinen Söhnen, seiner Werkstatt und seinen Nachfolgern.

Aufnahme finden alle Werke, die sich diesem Malerkreis zuordnen lassen. Aufgrund der langen Wirkungszeit und der vielen Mitarbeiter der Cranach-Werkstatt sowie der weiten Verbreitung mancher Bildnistypen Cranachs ist eine unzweifelhafte Zuschreibung bestimmter Werke nur selten möglich. Für vergleichende Studien finden daher auch fragliche Werke, Kopien und Fälschungen gleichrangig Eingang.

Für die Bearbeiter sind Materialsammlungen mit Bildern, Texten, Provenienzdaten, Untersuchungsberichten und bibliografischen Angaben hinterlegt. Unangemeldete Seitenbesucher können motivisch sortierte Werklisten mit Kurzinformationen zu allen erfassten Werken einsehen.

Wer erstellt Corpus Cranach?

Das Werkverzeichnis Corpus Cranach wird erstellt vom Cranach Research Institute unter Leitung von Dr. Michael Hofbauer, in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Heidelberg, dem Lehrstuhl für Kunstgeschichte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart und dem Lehrstuhl Kunstgeschichte an der Universität Trier.

Als digitale Arbeits-, Diskussions- und Publikationsplattform dient das Forschungswiki cranach.net, zu dem seit 2010 rund 70 zu Cranach forschende Wissenschaftler akkreditiert wurden. Innerhalb des Wikis werden alle in Corpus Cranach erfassten Werke besprochen, außerdem können dort Dokumente, Notizen, Fotos usw. archiviert und für die weiteren Bearbeiter einsehbar gemacht werden.

In einem interdisziplinären Ansatz sollen außerdem Möglichkeiten erkundet und Maßstäbe definiert werden, die sich bei der Nutzung von Mediawiki-Installationen für wissenschaftliche Forschungsgruppen ergeben.

Kontakt: info@cranach.net


Projektchronologie

14. Januar 2010: Installation des Forschungswikis cranach.net

2010: systematische Erfassung von rd. 300 Zeichnungen

Seit 2011: Erfassung aller bekannter Gemälde des Cranach-Kreises, Auswertung von 6.737 Digitalisaten aus dem Koepplin-Archiv, Auswertung aller Digitalisate des Art Sales-Projekts, Erfassung von 2.914 Schriften

Juni 2012: Umzug des Forschungswikis cranach.net auf die Server der Universität Heidelberg

3. Juli 2012: Zwischenbericht MediaWiki-Software als multifunktionales Werkzeug moderner Kunstgeschichtsforschung am Beispiel von cranach.net am Institut für Kunstgeschichte, LMU München

12. September 2013: Zwischenbericht Cranach-Forschung im Zeitalter des Internets bei der Cranach-Tagung in Neustadt an der Orla

Sommer 2014: Umsetzung des Entwurfs für das vorläufige Werkverzeichnis Corpus Cranach innerhalb des Forschungswikis cranach.net

22. September 2014: Vorstellung von Corpus Cranach und Präsentation von Ergebnissen aus der Arbeit mit dem Forschungswiki cranach.net beim 1. Heidelberger cranach talk

Seit Oktober 2014: Verifizierung des Werkverzeichnis-Umfangs, Ausbau der Benutzerführung, Vergabe persistenter Werknummern

Wann ist Corpus Cranach abgeschlossen?

Corpus Cranach ist darauf ausgelegt, nie abgeschlossen zu sein, sondern mit fortschreitender Forschung sukzessive fortgeschrieben und ausgebaut zu werden.

Bei Vorstellung des vorläufigen Werkverzeichnis-Entwurfs im September 2014 waren etwa 2400 Gemälde katalogisiert. Gegenwärtig (28.07.2021) gibt es 3.053 Einzeldarstellungen zu Gemälden, wovon 2.928 persistente Werknummern erhalten haben.


Navi-footer-800.jpg