CranachNet:Suchmeldungen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus CranachNet
Zur Navigation springenZur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „{| width="800px" cellspacing="0" cellpadding="0" | colspan="3" | <!-- Einleitung --> center|verweis=<br /> |} {| width="80…“)
 
K
 
(18 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 2: Zeile 2:
 
| colspan="3" |
 
| colspan="3" |
 
<!-- Einleitung -->
 
<!-- Einleitung -->
[[Datei:Corpus-cranach-banner.jpg|center|verweis=]]<br />
+
[[Datei:Cranachnet-banner.jpg|center|verweis=]]
  +
  +
'''[[Hauptseite]] > [[CranachNet:Suchmeldungen|Suchmeldungen]]
  +
  +
 
|}
 
|}
   
Zeile 10: Zeile 14:
 
=== Suchmeldungen / Lost Paintings ===
 
=== Suchmeldungen / Lost Paintings ===
   
Cranach.net hat seit 2010 etwa 2400 Gemälde des Cranach-Umkreises registriert. In Ergänzung zur meist auf kriegs- und verfolgungsbedingte Restitutionsfragen konzentrierten Provenienzforschung vieler Museen innerhalb ihrer Bestände widmet sich cranach.net der Provenienz aller heute noch anhand Bildmaterials nachweisbarer Gemälde des Cranach-Kreises.
+
Cranach.net hat seit 2010 etwa 3.000 Gemälde des Cranach-Umkreises registriert. In Ergänzung zur meist auf kriegs- und verfolgungsbedingte Restitutionsfragen konzentrierten Provenienzforschung vieler Museen innerhalb ihrer Bestände widmet sich cranach.net auch Fragen nach der Provenienz der heute anhand von Bildmaterial nachweisbaren Gemälde des Cranach-Kreises.
   
Wir bitten um Mithilfe bei der Identifizierung und Lokalisierung verschollener und vergessener Werke! Wo befinden sich die hier abgebildeten Gemälde heute? Ihre Hinweise nehmen wir gerne per [mailto:peter@cranach-research.de Mail] entgegen. Sämtliche Informationen, die von cranach.net gesammelt werden, dienen ausschließlich Forschungszwecken und werden streng vertraulich behandelt!
+
Wir bitten um Mithilfe bei der Identifizierung und Lokalisierung verschollener und vergessener Werke! Wo befinden sich diese Gemälde heute? Ihre Hinweise nehmen wir gerne per [mailto:info@cranach.net Mail] entgegen. Sämtliche Informationen, die von cranach.net gesammelt werden, dienen ausschließlich Forschungszwecken und werden streng vertraulich behandelt!
   
   
Zeile 18: Zeile 22:
   
   
''Cranach.net did register about 2400 paintings of the Cranach circle. In addtion to the war loss and restitution based provenance reaearch of many museums, cranach.net also traces the provenance and remain of any Cranach related painting, that ever showed up anywhere.
+
''Cranach.net did register about 3.000 paintings of the Cranach circle. In addtion to the war loss and restitution based provenance reaearch of many museums, cranach.net also traces the provenance and remain of any Cranach related painting, that ever showed up anywhere.
   
''Help us to track down lost and forgotten Cranach related paintings! Where are the paintings shown on this site now? Any infos on thess paintings are appreciated. Please [mailto:peter@cranach-research.de mail] us. All information gathered by cranach.net is for research purpose only and is kept strict confident.
+
''Help us to track down lost and forgotten Cranach related paintings! Where are these paintings now? Any infos on these paintings are appreciated. Please [mailto:info@cranach.net mail] us. All information gathered by cranach.net is for research purpose only and is kept strict confident.
   
   
Zeile 29: Zeile 33:
 
| width="300px" style="vertical-align:top;" |
 
| width="300px" style="vertical-align:top;" |
   
[[Datei:Christophorus-kuk-27-1929.jpg|center|280x280px|verweis=]]
+
[[Datei:CC-BAT-030-008.jpg|center|280x280px|verweis=]]
 
 
| width="30px" style="vertical-align:top;" |
 
 
| width="400px" style="vertical-align:top;" |
 
{{:Christophorus, Kunsthandel Berlin 1929/Abstract}}
 
 
<small>
 
[http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1929/0070 Kunst und Künstler 27] bei http://digi.ub.uni-heidelberg.de/<br>
 
[[Christophorus, Kunsthandel Berlin 1929|Data sheet for this painting on cranach.net]] (login needed)<br>
 
[mailto:peter@cranach-research.de Contact cranach.net about this painting]</small>
 
 
 
|}
 
 
{| width="800px" cellspacing="0" cellpadding="0"
 
| colspan="3" |
 
----
 
 
 
|-
 
| width="300px" style="vertical-align:top;" |
 
 
[[Datei:Lot-toechter-lempertz1927.jpg|center|280x280px|verweis=]]
 
   
   
Zeile 78: Zeile 58:
 
[http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/lempertz1927_12_01 Kat. Lempertz 1927] bei http://digi.ub.uni-heidelberg.de/<br>
 
[http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/lempertz1927_12_01 Kat. Lempertz 1927] bei http://digi.ub.uni-heidelberg.de/<br>
 
[[Lot und seine Töchter, Lempertz 1927|Data sheet for this painting on cranach.net]] (login needed)<br>
 
[[Lot und seine Töchter, Lempertz 1927|Data sheet for this painting on cranach.net]] (login needed)<br>
[mailto:peter@cranach-research.de Contact cranach.net about this painting]</small>
+
[mailto:info@cranach.net Contact cranach.net about this painting]</small>
   
   
Zeile 117: Zeile 97:
 
<small>
 
<small>
 
[[Christus und die Samariterin, Privatbesitz USA|Data sheet for this painting on cranach.net]] (login needed)<br>
 
[[Christus und die Samariterin, Privatbesitz USA|Data sheet for this painting on cranach.net]] (login needed)<br>
[mailto:peter@cranach-research.de Contact cranach.net about this painting]</small>
+
[mailto:info@cranach.net Contact cranach.net about this painting]</small>
   
   
Zeile 124: Zeile 104:
 
{| width="800px" cellspacing="0" cellpadding="0"
 
{| width="800px" cellspacing="0" cellpadding="0"
 
| colspan="3" |
 
| colspan="3" |
  +
== Unidentifizierte Gemälde ==
  +
Aufstellung von Werken aus historischen Museums- und Sammlungskatalogen (bis unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg), die bisher mit noch keinem in Corpus Cranach katalogisierten Werk identifiziert werden konnten. Jegliche weitere Provenienzhinweise oder Abbildungen dieser Werke sind erbeten.
  +
  +
''This list contains works that have shown up in old museum or collection cataloges (up to the end of world war II) and that could not be identified with any works catalogued in Corpus Cranach so far. Any further provenance hints for or reproductions of any of these works are highly appreciated.''
  +
  +
{{:Liste von unidentifizierten Gemälden}}
  +
 
----
 
----
   
Zeile 129: Zeile 116:
   
   
Redaktion: Peter Schmelzle, 30. April 2014
 
   
  +
  +
{{CranachNet Footer}}
 
__NOTOC__
 
__NOTOC__
 
__NOEDITSECTION__
 
__NOEDITSECTION__

Aktuelle Version vom 6. Dezember 2021, 15:42 Uhr

Cranachnet-banner.jpg

Hauptseite > Suchmeldungen


Suchmeldungen / Lost Paintings

Cranach.net hat seit 2010 etwa 3.000 Gemälde des Cranach-Umkreises registriert. In Ergänzung zur meist auf kriegs- und verfolgungsbedingte Restitutionsfragen konzentrierten Provenienzforschung vieler Museen innerhalb ihrer Bestände widmet sich cranach.net auch Fragen nach der Provenienz der heute anhand von Bildmaterial nachweisbaren Gemälde des Cranach-Kreises.

Wir bitten um Mithilfe bei der Identifizierung und Lokalisierung verschollener und vergessener Werke! Wo befinden sich diese Gemälde heute? Ihre Hinweise nehmen wir gerne per Mail entgegen. Sämtliche Informationen, die von cranach.net gesammelt werden, dienen ausschließlich Forschungszwecken und werden streng vertraulich behandelt!




Cranach.net did register about 3.000 paintings of the Cranach circle. In addtion to the war loss and restitution based provenance reaearch of many museums, cranach.net also traces the provenance and remain of any Cranach related painting, that ever showed up anywhere.

Help us to track down lost and forgotten Cranach related paintings! Where are these paintings now? Any infos on these paintings are appreciated. Please mail us. All information gathered by cranach.net is for research purpose only and is kept strict confident.




CC-BAT-030-008.jpg


Lot und seine Töchter, verkauft bei Lempertz, Köln 1927:

Lot und seine Töchter, 57 x 39 cm, auf Holz. Zuletzt verkauft bei Lempertz in Köln 1927, zuvor nachweislich angeboten bei Lempertz 1913 und bei Lepke in Berlin 1910.

Die Komposition entspricht von der Motivauffassung anderen Darstellungen von Lot und seinen Töchtern des Cranach-Kreises, Vergleichswerke befinden sich in Museen in Aschaffenburg, Coburg, München, Wien, Compton Verney und Brünn.


Loth and his daughters, with Lempertz, Cologne 1927:

This painting of Loth and his daughters attributed to Lucas Cranach the Elder or his workshop was last tracked with art dealers Lempertz in Cologne 1927. Since then it seemed to have never shown up again. Before it was with Lempertz 1913 and with Rudolph Lepke, Berlin, 1910. Its size is 57 x 39 cm and it is painted on wood.

The composition is similar to other Cranach related paintings with Loth and his daughters. Comparative paintings in museums are in Aschaffenburg, Coburg, Munich, Vienna, Compton Verney, and Brno.


Kat. Lepke 1910 bei http://digi.ub.uni-heidelberg.de/
Kat. Lempertz 1913 bei http://digi.ub.uni-heidelberg.de/
Kat. Lempertz 1927 bei http://digi.ub.uni-heidelberg.de/
Data sheet for this painting on cranach.net (login needed)
Contact cranach.net about this painting




Timmermann-samarit-abb.jpg


Christus und die Samariterin,
Kunsthandel Frederic Mont, New York, frühe 1970er:

Christus und die Samariterin, 23 x 37,5 cm, auf Holz, zugeschrieben dem Umkreis Cranachs d. Ä. Erstmals publiziert im Katalog zur Ausstellung in Basel 1974, damals aus dem New Yorker Kunsthandel (Frederick Mont), bald darauf dort verkauft.

Die Bildkomposition entspricht der anderer Darstellungen des Motivs aus dem Cranach-Kreis. Dieter Koepplin schrieb die Tafel dem Cranach-Schüler Franz Timmermann zu, der 1543 in Hamburg nachweisbar ist.


Christ and the woman from Samaria
with Frederic Mont, New York, early 1970s:

Christ and the woman from Samaria, 23 x 37,5 cm, on wood. Attributed to the circle of Lucas Cranach the Elder, first published and last tracked during the Cranach exhibition in Basel 1974. It was with Frederick Mont, New York, in the early 1970s and then sold. Since then it seemed to have never shown up again.

The composition is similar to other Cranach related paintings with Christ and the woman from Samaria. Dieter Koepplin attributed the painting to Franz Timmermann, a Cranach follower, who was in Hamburg 1543.


Data sheet for this painting on cranach.net (login needed)
Contact cranach.net about this painting


Unidentifizierte Gemälde

Aufstellung von Werken aus historischen Museums- und Sammlungskatalogen (bis unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg), die bisher mit noch keinem in Corpus Cranach katalogisierten Werk identifiziert werden konnten. Jegliche weitere Provenienzhinweise oder Abbildungen dieser Werke sind erbeten.

This list contains works that have shown up in old museum or collection cataloges (up to the end of world war II) and that could not be identified with any works catalogued in Corpus Cranach so far. Any further provenance hints for or reproductions of any of these works are highly appreciated.


Vor 1800

  • Franz Wilhelm Kreuchauf: Historische Erklaerungen der Gemaelde, welche Herr Gottfried Winkler in Leipzig gesammlet, Leipzig 1768:
    • Nr. 83: Das Bildnis Doctor Martin Luthers, der mit beiden Händen ein verschlossenes kleines Buch hält, dat 1546. [1]
    • Nr. 84: Ein blutiger Kampfplatz, an einem grünen Gebüsche, wo der Siegende seine drey Gegner mit einer Keule überwandt. Aus der Sammlung des Baron Hoeckel in Frankfurt am Main. [2]
  • Christoph Theophil von Murr: Description du Cabinet de Monsieur Paul de Praun a Nuremberg, Nürnberg 1797
    • diverse Stücke (Praunsches Kabinett, Sammlung 1801 komplett an Kunsthändler Johann Friedrich Frauenholz verkauft) [3]

1800–1809

  • Kat. Truchsessian Picture Gallery, London 1803:
    • S. 18: Kreuzigung, auf Holz [4]
  • Kat. Göttingen 1805:
    • Nr. 34/36: Zwei kostbare Porträte von Martin Luther und seiner Gemahlinn. Mit großem Fleiße ausgeführt und wohl erhalten. Geschenk des sel. Generals Zastrow an die Universität. [5] (Fiorillo 1817, S. 371; Heller 1821, S. 196)

1810–1819

  • Kat. Birckenstock 1810:
    • Nr. 160: Lucas Cranach. Peint syur bois haut 4 3/4 pouces, large 5 … pouces. Un portrait avec l'inscription: Friederich der Drite, Churfürst vnd Herzog zu Sachssen 1532.“ [6]
  • Kat. Silvestre 1810:
    • Nr. 778: Adam und Eva (Adam et Éve dans le paradis terrestre. Morceau gravé sur cuivre.) [7]
  • Kat. Sierstorff 1817 (vgl. Rudolph Lepke, Berlin, 13. April 1887, Verst. Gräflich Sierstorpff'sche Gemälde-Galerie vom Schlosse Driburg):
    • Nr. 29: Reformator mit junger Gattin (Der verliebte Alte) [8]
    • Nr. 30: Venus mit Amor, sign. und dat 1530 [9]
  • Catalogue of the Truchsessian Picture Gallery, London 1817:
    • S. 18/19: Kreuzigung [10]

1820–1829

  • Kat. Strombeck 1821:
    • Nr. 2: Venus und Amor [11]
    • Nr. 3: Madonna [12]
  • Kat. Müller 1826:
    • Maria mit dem Christuskinde und Johannes von Engeln umgeben, Lwd., 8 Z. x 6 Z. [13]

1830–1839

  • Kat. Hausmann 1831:
    • Nr. 94: Lucas Kranach 1538. Brustbild Dr. Martin Luthers. Holz, 13 x 9,5 Zoll. Aus der Bibliothek in Wolfenbüttel [14], versteigert 1926 bei Helbing/Cassirer [15]
    • Nr. 150: Lucas Kranach. Brustbild des Herzogs Johann Friedrich von Sachsen. Holz. 32,5 x 25 Zoll. Aus Salzdahlum [16] - kein Cranach! Versteigert am 27./28. April 1926 bei Cassirer/Helbing, dort Taf. II [17]
  • Kat. Arenberg 1833:
    • Nr. 16: Cranach (Lucas). Portrait de Martin Luther. Cet ouvrage est pur et bien conservé. Sur bois; hauteur 5 pouces et demi, largeur 4 pauces [18]
  • Kat. Städel 1835:
    • Nr. 125: Bildniss des Kurfürsten Johann Friedrich von Sachsen. Halbe Figur. Hz. H. 7" 6, B. 5" 4. [19] (Kat. Städel 1858: Nr. 112 [20])
    • Nr. 126: Die Gemahlin dieses Kurfürsten. Mit des Meisters Monogramm bez. Gegenstück des Obigen. [21] (Kat. Städel 1858: Nr. 113 [22])
  • Catalogue of the collection of paintings of the late J. Lyversberg Esq. at Cologn, 1837:
    • Nr. 17: A female image, bez. mit Schlangensignet, Holz, 2'8" x 1'8,75" [23]

1840–1849

  • Verzeichniss der Bildergallerie seiner koeniglichen Hoheit des Prinzen Eugen, Herzogs von Leuchtenberg in Muenchen, 1841:
    • S. 68, Nr. 1: L. Cranach. Herodias mit dem Haupte des Johannes [24]
    • S. 68, Nr. 4: L. Cranach. Die Ehebrecherin vor Christus [25]
  • Kat. Standish 1842:
    • Nr. 530: Parisurteil, 36 x 25 cm [26]
  • Verzeichniss der Gemälde des Landschaftsdirectors von Hodenberg, Hamburg 1843:
    • Nr. 360: Nymphe [27]
    • Nr. 376: Satyre (Der verliebte Alte) [28]
  • Kat. Hannover 1844:
    • S. 63, Nr. 1: Johann Friedrich, Kurfürst von Sachsen. Mit langem schwarzem Bart, in braunem Gewande. Auf Holz. Hoch 1' 3", breit 11 1/2". [29]
    • S. 127, Nr. 10: Christus erweckt den Lazarus vom Tode in Gegenwart vieler Personen. Auf Holz. Hoch 2' 1 1/2", breit 2' 9". [30]
  • Kat. Metz 1847:
    • Nr. 48: Kreuzabnahme [31], auch in Kat. Metz 1853 [32] und 1859 [33]

1850–1859

  • Kat. Liverpool 1851:
    • Nr. 49: Pilate washing his hands after having sentenced Christ to punishment. [34]
    • Nr. 50: Christ taken from the cross, attended by his mother and other females, St. John the disciple, St. Joseph of Arimathea [35]
    • Nr. 51: The Portrait of the Artist's Wife (rückseitige Aufschrift: „Effigies genuina Margarete Rauschen a Zigelburgh, sponsa Lucae Kranach“) [36]
    • Nr. 52: The Artist's Wife. A naked reclining figure [37], mglw. ident. mit Liegende Quellnymphe, Liverpool, FR 211?
  • Kat. Bryan 1853:
    • Nr. 158: Portrait. This is an elaborate, but dry, flat portrait of an old German lady of rank, whose head-dress will interest observers of her own sex. Over her right shoulder her family arms are blazoned. Collection d'Espinoy. [38]. Vgl. Kat. New York Historical Society 1915
  • Waagen 1854:
    • Bd. II, S. 260: Cranach d. J. A male portrait, with an unusual decision of form, and powerful warmth of colouring, indicating his earlier period. A date, as far as i could interpret it, was 1557, which would agree with that time. Slg. W. A. Mackkinnon, Esq. [39]
    • Bd. II, S. 420: A stag-hunt. A genuine and very delicate miniature, in oil, with the whole power and transparency of his colouring. Slg. Laboucher, Stoke [40]
    • Bd. IV, S. 97/98: The small portraits of the Electors of Saxony, Frederick the Wise and John the Constant. These are two specimens of the numerous portraits of these two princes executed in the school of Lucas Cranach in 1532. The German verses, setting forth the merits of these individuals as leaders of the Reformation, are here, for once, perfectly preserved. These superficial and mechanically painted pictures were decidedly never touched by the hand of Cranach. Baring collection. [41]
  • Kat. Musée de Cluny 1857:
    • Nr. 738: Décollation de saint Jean [42] seit 1983 in Ecouen, kein Cranach [43]

1860–1869

  • Gustav Parthey: Deutscher Bildersaal, Berlin 1863:
    • Nr. 1: Adam und Eva unter dem Apfelbaum mit vielen Thieren. 1526. Berlin, Bartels. [44]
    • Nr. 13: Adam und Eva im Paradiese mit vielen Thieren. Breite 1 F. 2 Z.; Höhe 1 F. 7 Z. Dresden, Arnold. [45]
    • Nr. 18: Lot und seine Töchter. Monogramm. Br. 1 F. 3 1/2 Z.; H. 1 F. Kassel. Bellevue. [46]
    • Nr. 41: Geburt Christi. Wien, Czernin. [47] (= FR 290a?)
    • Nr. 42: Anbetung der Hirten. Wien, Czernin. [48] (= FR 290a?)
    • Nr. 43: Anbetung der Könige. Breite 1 F. 10 Z., Höhe 2 F. 7 Z. Wien, Belvedere [49]
    • Nr. 46: Anbetung der Könige. Wien, Czernin. [50] (= FR 290a?)
    • Nr. 54: Die Tochter des Herodias mit dem Haupte des Johannes. Monogramm. Br. 1 F. 1 Z.; H. 1 F. 6 Z. Würzburg, Mathes [51]
    • Nr. 60: Die Ehebrecherin vor Christus. Halbfiguren. Monogramm. Breite 4 F. 3 3/4 Z.; Höhe 2 F. 10 1/2 Z. Dresden, Gallerie. Ist nach Waagen von L. Kranach dem jüngeren [52] (vgl. div. Dresdener Kataloge)
    • Nr. 64: Christus erweckt den Lazarus vom Tode in Gegenwart vieler Personen. Breite 2 F. 9 Z.; Höhe 2 F. 1 1/2 Z. Hannover, Schloss. [53] (vgl. Kat. Hannover 1844, S. 127, Nr. 10)
    • Nr. 68: Christus lässt die Kindlein zu sich kommen. Inschrift: Und sie brachten... Marcus am X. Breite 4 F. 2 Z.; Höhe 2 F. 9 Z. Pommersfelden [54] (Verst. in Paris 1867)
    • Nr. 90: Kalvarienberg. Monogramm und 1509. Breite 1 F. 1 Z.; Höhe 1 F. 9 Z. Erfurt, v. Tettau [55]
    • Nr. 99/100: Zwei Altarflügel. 1) Geburt Mariae. Auf der Rückseite der englische Gruss. 2) Tod Mariae, umgeben von den zwölf Aposteln. Auf der Rückseite die Heimsuchung. Breite je 4 F. 7 Z.; H. je 7 F. 1 Z. Mannheim, Galerie. [56]
    • Nr. 107: Maria mit dem Kinde, dem Johannes eine Weintraube reicht. Br. 1 F. 6 1/2 Z.; H. 2 F. 4 Z. Dessau, Rost [57]
    • Nr. 108: Maria mit dem Kinde, dem der kleine Johannes einen Apfel reicht. Monogramm. Breite 1 F. 10 Z.; Höhe 2 F. 8 Z. 9 L. Jena, Schüler [58]
    • Nr. 110: Maria mit dem Kinde, dem Katharina einen Apfel reicht. Oben halten zwei Engel eine Krone. Breite 9 Z; Höhe 1 F., 1 1/2 Z. Würzburg, Mathes [59]
    • Nr. 114: Maria reicht dem Kinde mit der Rechten eine Weintraube. Br. 10 Z.; Höhe 1 F. 1 Z. München, Kirschbaum [60]
    • Nr. 115: Maria mit dem Kinde, welches eine Weintraube verzehrt. Monogramm. Br. 1 F. 3 Z.; H. 1 F. 9 Z. Zuletzt in Leipzig bei Ritterich [61] vgl. Kat. Ritterich 1860 [62], angebl. Abb. bei Schuchardt, Stich von Walde
    • Nr. 125: Maria mit dem Kinde. Würzburg, v. Hirsch [63]
    • Nr. 127: Heilige Familie von Engeln umgeben. Wörlitz, goth. Haus. [64] (evtl. Doppeleintrag und ident. mit Nr. 48?)
    • Nr. 128: Heilige Familie. Kupfer. Breite 6 1/2 Z.; Höhe 7 3/4 Z. Breslau, Ständehaus [65]
    • Nr. 138: Christus mit den Marterwerkzeugen. Weimar, Bertuch [66]
    • Nr. 151: Vermälung der Katharina. Kniestück. Breite 2 F. 7 Z.; Höhe 3 F. 7 Z. Wien, Belvedere. Ist nach Schuchardt eine Kopie des Bildes zu Wörlitz. [67]
    • Nr. 174: Venus und der von Bienen gestochene Amor. Breite 11 Z.; H. 1 F. 3 Z. Driburg, v. Sierstorpff [68] (vgl. Kat. Sierstorpff 1817 und Lepke 1887)
    • Nr. 179: Venus und Amor von Bienen gestochen. Breite 2 F. 4 Z.; Höhe 5 F. 1 Z. Nürnberg, Burg [69]
    • Nr. 180: Venus und Amor stehend. Lebensgrosse ganze Figuren, auf schwarzem Grunde. Br. 2 F. 9 Z.; Höhe 6 F. 6 L. Nürnberg, Landauerbrüderhaus [70]
    • Nr. 206: Lucretia im Begriff sich den Dolch ins Herz zu stossen; lebensgrosse Halbfigur. Breite 1 F. 11 Z.; Höhe 2 F. 10 Z. Braunschweig, Hollandt [71]
    • Nr. 207: Lucretia. Stuttgart, v. Cotta [72]
    • Nr. 209: König Alfred und sein Vasall der Ritter Albonack [= Parisurteil]. Breite 1 F. 2 1/2 Z.; Höhe 1 F. 8 1/2 Z. Gotha, Gallerie [73] (nicht das Parisurteil in Gotha, das Parthey auf S. 699 als Nr. 15 listet)
    • Nr. 215: Ein Mann wird von einer Frau umarmt. Monogramm. Br. 1 F.; Höhe 1 F. 4 Z. Driburg, v. Sierstorpff [74] (vgl. Kat. Sierstorpff 1817 und Lepke 1887)
    • Nr. 230: Friedrich III., der Weise, in schwarzer Kleidung. Monogramm. Unterschrift von 16 Zeilen Fridrich … noch gelt. Brustbild. Br. 10 Z.; Höhe 1 F., 3 1/2 Z. Braunschweig, Museum. [75]
    • ab Nr. 231 (Bildnisse) bisher nicht weiter zugeordnet
  • Kat. Bouches-du-Rhone 1867:
    • Nr. 219: Portrait d'homme, Holz, 20,5 x 14,5 cm [76]
    • Nr. 220: Portrait d'une jeune fille, Holz, Rundbild, Durchmesser 12,5 cm [77]
  • Kat. J. A. G. Weigel, Leipzig (1869):
    • Nr. 12: Der heilige Georg mit lockigem Haar, gepanzert stehend, mit beiden Händen sticht er die Lanze durch den Lindwurm, Tuschzeichnung, 31,2 x 14,8 cm [78]
    • Nr. 507: Ein Wald: Reiter und ein Pferd von einem Reiter geführt, wovon einer der abgesessenen mit der Armbrust nach einem Hirsche schießt. Bezeichnet Lucas Cranach pinx. 1520. J. E. Ridinger del. 1742. Tuschzeichnung. [79]

1870–1879

  • Kat. Slg. Christian Hammer, Stockholm (1871):
    • Martin Luther, 163 x 105 (nicht cm, sondern etwa um den Faktor 3,33 größer), bezeichnet mit Schlangensignet [80]
    • Rudolphe Agricola et Erasme de Rotterdam, Holz, 54 x 45 [81]
  • Kat. Sigmaringen 1871:
    • drei Gemälde [82], siehe Kat. 1883.
  • Kat. Kunsthalle Hamburg 1874:
    • Nr. 49: Bildnis einer sächsischen Prinzessin mit ihrem Sohn. Holz, 59 x 42 cm, bez. mit Schlangensignet. Geschenk von Frau W. L. Behrens 1863 [83] (wahrscheinlich eher von Rohrich)
  • Explication des ouvrages de peinture exposés au profit de la colonisation de l'Algérie par les Alsaciens-torrains au Palais de la Présidence du Corps Legislatif le 23 avril 1874:
    • Nr. 78: Portrait d'Homme [84]
    • Nr. 79: Portrait d'Anne de Boleyn (Slg. Hautpoul) [85]
    • Nr. 81: Les deux fiancés, 61 x 44 cm (Slg. Saint-Victor) [86]
  • Kat. Slg. Huyttens de Terbecq 1877:
    • Johann Friedrich der Großmütige, 75 x 49 cm, Holz [87]
  • Kat. Avignon 1879:
    • Nr. 372: Adam und Eva, umgeben von Tieren, 26 x 35 cm, Holz, aus der Slg. Sauvan [88]

1880–1889

  • Kat. Sigmaringen 1883:
    • Nr. 6: Rundbild Clos Narr, bez. mit Schlangensignet, Durchmesser 16 cm, Holz [89]
    • Nr. 60: Geburt Christi, bez. mit Schlangensignet, 40 x 26 cm, Holz [90]
    • Nr. 113: Dame mit Knaben, 60 x 42 cm, Holz (das häufig kopierte Rohrich-Motiv) [91]
  • Kat. Bohn 1884 (Catalogue of the Pictures, Miniatures, and Art Books, collected through the last fifty years by Henry George Bohn):
    • The Madonna and Child (Christie's, J.M. Parson sale, 22. Nov. 1873) [92]
    • Portrait of Saint Catherine [93]
    • Portrait of Sybilla, Duchess of Saxony, bez. und dat. 1515 (Christie's, Farrer sale, 15. Juni 1866) [94]
    • Portrait of a Pricess of Saxony as Judith, holding the sword and the head of Holofernes (Christie's, Countesss of Clare sale, 22. Februar 1866) [95]
    • Judith, with the head of Holofernes, nude figure with a naked boy standing alongside (Sotheby's, Pigott collection sale, 20. Dezember 1876) [96]
  • Kat. Darmstadt 1885:
    • Nr. 246: Cranach d. Ä., Johann I. der Beständige, Kurfürst von Sachsen, Brustbild mit dem Zeichen des Meisters und der Jahrzahl 1532. Darunter die Inschrift: Das Wort Gottes ist nue so weit eingerissen, das weder bapst keiser bischofe der teufel oder die ganze welt kan umstossen. Gott sei gelobet dan v. d. m. i. ae. geschriben von H. H. Z. S. an C. F. Z. Sachsen a XXIIII gen Nurnberk. Auf Holz, 19 x 13 cm [97]
    • Nr. 252/253: Schule des Cranach, Bildnispaar Friedrich III und Johann I. von Sachsen, mit beigedruckten deutschen Versen, jeweils ca. 20 x 13 cm [98]
  • Kat. Wien 1886:
    • Nr. 1477: Vermählung der heiligen Katharina, Holz, 114 x 85 cm [99], schon 1765 in der kaiserlichen Burg in Prag und im Kat. 1837 (S. 211, Nr. 72) [100] aufgeführt.
  • Olof Granberg: Catalogue raisonné de tableaux anciens inconnus jusquici dans les collections privées de la Suède, Stockholm 1886:
    • S. 95, Nr. 186: Lucretia, kleine Tafel, Slg. Hugo Hamilton, Boo [101]
    • S. 104, Nr. 200 und 201: Bildnispaar Luther/Bora, bez. und dat. 1525, Slg. Ugglas, Forsmark [102]

1890–1899

  • Kat. London 1892 (Loan collection of pictures prepared by the authority of the Library Committee of the Corporation of the City of London by Mr. A. G. Temple, F. S. A.):
    • Nr. 55: Portrait of the elector of Saxony, wood, 24 x 16 inches, lent by Ad. Eichthal, Esq., of Paris [105]
  • Nachlass Domdechant J. J. Ruland, Würzburg (Kunstchronik NF 3, Nr. 27, 2. Juni 1892, angeboten von Domkapitular Franz Krapf):
    • Herodias mit dem Haupte des Johannes auf einer Schüssel (Schuchardt II, S. 159, Nr. 466) [106]
  • Kat. Bowes Museum, Barnard Castle (1893):
    • Nr. 154: Triptych: in the centre the Holy Family; a female Saint in each volet [107]
  • Catalogue of Pictures at Stansted Hall (1893):
    • Nr. 54: Portrait of a young lady. Dressed in scarlet and cloth of gold, with cloth of gold mittens. Panel 4,5 x 8,25". Handschriftliche Notiz deutet auf einen Verkauf 1922 an Rothschild hin. [108] Mglw. Frauenbildnis, dat. 1515, Waddesdon, das spätestens 1922 von Alice de Rothschild erworben wurde.
  • Katalog der deutschen und holländischen Meister der Sammlung Glitza, Gedächtnissausstellung der Gesellschaft Hamburgischer Kunstfreunde, Kunsthalle zu Hamburg 1896:
    • Nr. 18: Jesus lässt die Kindlein zu sich kommen. Kleine ganze Figuren. Aus der Sammlung des Professors Beireis. H. 0,55, B. 0,61. Bezeichnet rechts unten mit dem Drachen und der Jahreszahl 1532. [109]

1900–1909

  • Kat. Städel 1900:
    • Nr. 89 und 90: Bildnispaar Johann Friedrich der Großmütige und Sibylle von Cleve, jeweils Holz, 20 x 14 cm, erworben 1817 aus Slg. de Neufville-Gontard, Schuchardt II, S. 60, Nr. 300 [110]
  • Catalogue des tableaux, statues bas-reliefs et objets d'art exosés dans les galeries du Musée de peinture et de sculpture, Grenoble 1901:
    • Nr. 500 bis: Judith mit dem Kopf des Holofernes, 98 x 71 cm, Holz, Geschenk des Colonel de Beylié 1900 [111], auch in Kat. von 1911 [112] Kein Cranach: [113] Bild
  • Kat. Erfurt 1903:
    • Nr. 38: Schule Luc. Cranach's d.ä., Christusknabe mit Johannes. Öl auf Holz, H. 0,37, Br. 0,29. Monogr. Schlange mit liegenden Flügeln. Aus der Sammlung Clemens Lageman, Erfurt. [114]
    • Nr. 87: Zwei Brustbilder mit Aposteln nebeneinander, signiert und datiert LC 1520, Leihgabe aus Coburg (der Beschreibung nach aber nicht Simon und Judas (Fragment), Coburg) [115]
    • Nr. 98: Magdeburg. Städtisches Museum. Luc. Cranach d. ä., Heilige Familie. Öl auf Eichenholz. H. 0,215, Br. 0,155. Monogr. geflügelte Schlange in Gold. [116]
    • Nr. 119: Nordhausen. St. Blasiikirche. Luc. Cranach d. j., Ecce homo, Holz. H. 2,24, Br. 0,98. Monogr. die geflügelte Schlange. [117] (auch erwähnt bei Heller 1854, S. 87, und Büsching 1819, S. 306)
  • Kat. Dresden 1905 PDF:
    • Nr. 1922: Friedrich der Weise, dat. 1533
    • Nr. 1926: Christus und die Ehebrecherin, 83x120 cm
  • Kat. Burlington 1906:
    • Nr. 44: School of Cranach (?) – Portrait of an old woman, Holz, 19,25 x 15,75 inch, Leihgeber Rt. Hon. Lewis Fry, ausgestellt 1882 in Burlington House als Cranach (Kat. Burlington 1906, S. 27, Nr. 44)
    • Nr. 56: Lucas Cranach – The Virgin and child with infant S. John, Holz, 29,5 x 21 inch, Leihgeber: Mr. F. E. Sidney [118] (selbes Bild war 1907 in Whitechapel ausgestellt [119])
    • Nr. 69: School of Cranach – Portrait of a young man, schwarzer Hut, Goldketten, vor grünem Grund, mit Messer und Platte mit Naschwerk (?), Holz, 14,5 x 9,5 inch, Leihgeber: Lord Penrhyn [120]
  • Kat. Hainauer 1906:
    • Nr. 67: Portrait eines jungen Mädchens. Halbe Figur auf grünem Grunde nach links sehend, sitzend, in braunem Kleid mit weißen Ärmeln. Auf dem Kopf eine flach anliegende Mütze. Eichenholz, 50 x 35 cm. Berliner Ausstellung 1883, S. 16, Nr. 6. [121]
  • Kat. Uppsala 1906:
    • Nr. 76/77: Bildnispaar Martin Luther und Katharina von Bora, bezeichnet und datiert 1528 [122]
    • Nr. 78: Martin Luther [123]
  • Kat. Rijksmuseum Amsterdam, Ergänzungsband 1907 und Hauptkatalog 1910:
    • Nr. 735c: Kaspar Cruciger or Creutziger, Buchenholz, 9,5 x 5 inch, Bezeichnet mit Schlangensignet und L, gleichartig und zugehörig zu Philipp Melanchthon, Den Haag. Aus Slg. Hoogendijk. [124] Später Suchanzeige in: Die Weltkunst VII, Nr. 23, 4. Juni 1933, S. 5. [125]
    • Nr. 735d: Das jüngste Gericht, 40 x 28,5 inch, oben bogenförmig ausgewölbt. Evtl. identisch mit Jüngstes Gericht, Kansas City, FR 89. Aus Slg. Hoogendijk. [126]
  • Galerie Gustav Ritter Hoschek von Mühlheim in Prag. Beschreibendes Verzeichnis der alten Gemälde, mit einer Einleitung von Dr. W. Martin. Prag 1907:
    • Nr. 22: Lucas Cranach d. Ält. Madonna mit dem Kinde. Halbfigur nach links, dem Kind eine Traube reichend, in Landschaft. Eichenholz, 41 x 27 cm. Friedländer: Gute Werkstattarbeit von etwa 1520 [127]
  • Lehfeldt/Voss, Kunstdenkmäler Thüringens, Sachsen-Coburg und Gotha, Jena 1907:
    • S. 560: Diana und Aktäon im Rund, Veste Coburg [128]
  • The Connoisseur, Vol. XIX, September–December 1907:
    • S. 143: Slg. Duke of Westminster, Eaton Hall: Miniaturen von Luther, Bora und Melanchthon, ehem. Slg. Magniac [129] (mit weiteren Gemälden 2. bis 4. Juli 1892 bei Christie, Manson & Woods, London), bislang nur Melanchthon identifiziert (CC-POR-530-097).
  • Kat. Bayer. Nationalmuseum München 1908:
    • Nr. 435 (XXIV): Christus am Kreuz, mit Hauptmann zu Pferde, 49 x 35 cm, Holz, dat. 1516, Schlangenzeichen [130]
  • Kat. Walters Gallery, Baltimore 1909:
    • Nr. 242: Cranach (Lucas, the younger). Holy family with St. John offering fruit to the infant christ. Panel. [131]

1910–1919

  • Kat. Fischer Art Galleries, New York 1912 (archive.org):
    • Nr. 53: Fürstenbildnis Friedrich der Weise, 5 3/4 x 8 inch, mit üblicher Aufschrift
    • Nr. 54: Herkules bei Omphale, 47 1/2 x 32 1/2 inch
    • Nr. 55: Madonna mit Kind und Trauben, 14 x 22 1/4 inch
  • Theodor Frimmel: Geschichte der Wiener Gemäldesammlungen, Bd. 1: A–F, München 1913:
    • S. 263: Cleopatra (ehem. Slg. Collalto, Breitensee bei Penzing, 1864 über die Kunsthändlerwitwe Magdalena Goldmann an Ignaz Pfeffer (Péteri) nach Budapest, dort 1902 bei einer Ausstellung alter Meister ausgestellt) [132]
    • S. 346/347: diverse Werke, Slg. Felsenberg [133]
  • Catalogue of the Mary Blair collection of mediaeval and renaissance art, Chicago 1914:
    • Nr. 75: Portrait of a young woman. From the Becker collection. [134]
  • Kat. New York Historical Society 1915: [135]
    • Nr. B-197: Portrait of a lady, 28 x 22", Bryan collection, vormals Collection d'Espinoy (vgl. Kat. Bryan 1853)
    • Nr. D-114: Frederick I. Emperor of Germany, surnamed Barbarossa, 19 x 36,5", Durr collection (kein Cranach) [136]
  • Cooke Gallery (1916):
    • „Christus segnet die Kinder“, bez. und datiert 1510, ehem. Slg. Brett. Erw., bei Mary J. Coulter: The Cooke Gallery – Catalogue of paintings and sculpture and biographical notes, Honolulu 1916, S. 15/16, Nr. 6. (Coulter 1916 bei archive.org)

1920–1929

  • Kat. Donaueschingen 1921 (Fürstlich Fürstenbergische Sammlungen):
    • Nr. 100: Judith, in der vornehmen Tracht des 16. Jahrhunderts, mit Pelzhaube und grünem, pelzbesetztem Oberkleid, in der Rechten das erhobene Schwert, in der Linken das Haupt des Holofernes. Kniestück, Hintergrund roter Vorhang, Mauer und Luft. Tannenholz h. 47, b. 30. – Alter Besitz, Rest. 1838 von Mattenheimer und 1858 von Joh. Eggart in München. Wohl freie Kopie nach Original im Wiener Hofmuseum (Nr. 1458) [auch schon im Kat. 1870] [137]
  • Kat. Ausst. Zürich 1921:
    • Nr. 38: Salome mit dem Haupte des Johannes. Bezeichnet unten im Bild mit der Schlange mit senkrechtem Flügel. Öl auf Holz. 0,395 x 058. Sammlung Reuter in Paris, dan A. S. Drey, München. Privatbesitz.
  • Catalogue de la Collection Goudstikker: exposée dans les locaux du schilderkundig genootschap "Pulchri Studio" — La Haye, (Kat. 28) November 1924:
    • Nr. 27: PORTRAIT D UN GENTILHOMME. Costume noir à larges bandes rouges. Cape noire. Le personnage porte une toque qui laisse voir les cheveux sur les côtés. Moustache et barbe bien fournie. Mains croisées. Bois: haut. 51 cent., larg. 36 cent. Bez. und datiert 1532. Collection Léo Kirch, Cologne. [138]
  • Slg. Alfred Gerasch, Berlin
    • nicht näher bezeichnetes Cranach-Gemälde, das bei einem Wohnungsbrand 1929 vernichtet wurde. [139]

1930–1939

  • Museum of the Brooklyn Institute of Arts
    • Judith (Leihgabe des Bildhauers Carl Milles, aus dem Museum gestohlen im Frühjahr 1933) [141]
  • Marienkirche Rügenwalde (dort bis vor dem Zweiten Weltkrieg):

1940–1949

  • Kunstmuseum Reval
    • Lot und seine Töchter (aus Slg. Liphardt in Ratshof bei Dorpat). Meldung u.a in Innsbrucker Nachrichten, 2. Dezember 1942, S. 4, und Die Weltkunst XVI, Nr. 49/50, 6. Dezember 1942, S. 3 [143]
  • CCP München (1945/46):
    • Nr. 6743, Ausgang nach Paris am 19. September 1946: Portrait of a gentleman with toison d'or, 24 x 37 cm, Holz, erworben 1942/43 durch Dr. Lohse für Hermann Göring in Paris [144]
    • Nr. 15969, Ausgang zu Gen. Direktor Hanfstaengl, München am 31. Oktober 1946: Lucretia, Öl/Holz, deponiert bei BStGS [145]
    • Nr. 26513, Zugang 25. April 1946: Christus und Johannes als Knaben, Besitzer: Benno Seidl, München [146]





Footer-cranach-net.jpg

Cranach.net bei facebook