CorpusCranach:Rosenkranz

Aus CranachNet
Zur Navigation springenZur Suche springen
Corpuscranach-banner.jpg

Hauptseite > Corpus Cranach > Gemälde > Rosenkranz


Rosenkranz

Das Rosenkranzgebet besteht aus einer längeren Abfolge von Gebetsformeln, die in ihrer Reihenfolge seit dem 15. Jahrhundert genau festgelegt sind. Nach Bekreuzigung, Glaubensbekenntnis, Gloria Patri, Vaterunser, drei Ave Maria mit Bitte um die drei christlichen Tugenden und Doxologie folgt eine Reihe von 50 Ave Maria in Zehnergruppen (so genannte Gesätze), die jeweils von einem Vaterunser eingeleitet und einem Gloria Patri abgeschlossen werden. Der eigentliche Rosenkranz dient dabei als Zählhilfe zur korrekten Ausführung der Gesätze. Die symbolische Darstellung auf dem Bild in Bamberg zeigt einen Kranz aus fünf mal zehn hellen Rosen, die von größeren dunklen Rosen in die fünf Gesätze gegliedert werden. Die häufig auf Porträts zu findenden Fingerrosenkränze haben zehn Perlen und sind damit Zählhilfe für ein Gesätz.

Die Reihenfolge der Darstellung folgt einer motivischen Sortierung, die aus Gründen der Übersichtlichkeit auch Kopien sowie Werke von Zeitgenossen oder Nachahmern gleichrangig neben gesicherten Werken des Cranach-Kreises enthalten kann. Datengrundlage der hier dargestellten Liste ist die nicht öffentliche Werkdatenbank von cranach.net mit Materialsammlung, Bibliographie und Besprechung zu den jeweiligen Werken.

Die Werknummern dienen der eindeutigen Identifikation der behandelten Werke. Sie sind vierteilig gegliedert und bilden einen alphanumerischen Sortierschlüssel aus Werkverzeichnis-Kennung, Motivkreis, Motivpräzisierung und fortlaufender Erfassungsnummer.

Umfang dieser Werkgruppe: 1 Werk


Vergleichende Übersicht


Dot120x1.jpg Dot120x1.jpg Dot120x1.jpg Dot120x1.jpg Dot120x1.jpg Dot120x1.jpg
CC-CMD-008-001.jpg

CC-CMD-008-001
Rosenkranz, Bamberg

Tabellarische Auflistung



CC-CMD-008-001.jpg

Werkverzeichnis-Nr.: CC-CMD-008-001

Bamberg, Dom

190 x 147 cm, Lindenholz

Allegorische Darstellung von Christus am Kreuz und den durch Wolkenbändern getrennten Himmelshierarchien eingerahmt mit einem Kranz aus Rosenblüten. Darunter kniend in den unteren Ecken Vertreter der geistlichen und weltlichen Stände in anbetender Haltung. Alter Dombestand, bereits im 18. Jahrhundert nachweisbar.

Zuschreibung: C1 (Hofbauer)

Kurzbeschreibung bearbeiten / Edit short description (login needed)
Ausführliche Einzeldarstellung / Data sheet for this painting (login needed)
Referenzbild anzeigen / Show reference image (login needed)
Contact cranach.net about this painting



Navi-footer-800.jpg